Fakten zum Thema Selbstbefriedigung

Selbstbefriedigung gehörte früher zu den absoluten Tabus, über die weder gesprochen noch praktiziert werden darf. Auch heute gibt es noch Länder, in denen diese Sexualpraktik gesetzlich verboten ist.

Im Westen hingegen ist Masturbation eine tagtägliche Angelegenheit von immer mehr Menschen. Trotz dessen herrscht aufgrund der Vergangenheit bei vielen Menschen noch eine verschwindend geringe Redegewandtheit bzgl. Masturbation, owohl dieses Thema in populären Filmen wie ,,Sex and the City’’ immer mehr an Bedeutung gewonnen hat.

Hier sind Fakten zum Thema Selbstbefriedigung, die man ruhig in einer netten Runde erzählen kann.

Schon gewusst?

http://www.express.de/ratgeber/gesundheit/fuer-sie-und-ihn-10-kuriose-fakten-ueber-selbstbefriedigung-23082002
http://www.bunte.de/lifestyle/partnerschaft-und-familie/liebe-sexualitaet/paula-kommt-fakten-rund-um-selbstbefriedigung-262331.html
 

  1. Selbstbefriedigung fördert guten Sex und die Beziehung

Selbstbefriedigung ist ein Ersatz für fehlende sexuelle Gefälligkeiten mit dem Partner? Das ist so nicht richtig, denn Selbstbefriedigung bietet dir optimale Möglichkeit an, sich selbst auszutesten. Was gefällt mir? Was mag ich? Was mag ich eher weniger?

Erst wenn wir selbst wissen, was wir wollen, können wir das auch unserem Partner beim Sex zeigen oder auch beibringen. Die sexuellen Fantasien mit unserem Partner sind nur ein kleiner Teil unserer gesamten Fantasie. Warum sollte man diese einfach verdrängen?

Die Selbstbefriedigung ist außerdem wunderbar, um Lust für mehr zu bekommen. Ob alleine, mit dem Partner oder mehreren spielt dabei gar keine Rolle.

  1. Männer haben bei der Selbstbefriedigung andere Gedanken als Frauen

Laut Arne Hoffmann haben 87 Prozent der Männer und 69 Prozent der Frauen sexuelle Fantasien während sie es alleine machen. Unterschiedlich ist hingegen der Gedankengang. Während Männer sich vorstellen, Sex mit fremden Frauen zu haben, denken Frauen an den eigenen Partner und sind ihm auch in den Gedanken treu.

Kuss Mann und Frau

  1. Der Gesichtsausdruck verrät viel

Auf der Internet Plattform Beautiful Agony kann man Geld dafür bezahlen, um sehen zu können, wie normale Menschen beim Orgasmus ihr Gesicht verziehen.

Das Ziel der Programmierer sei es, deutlich zu machen, dass Selbstbefriedigung eine schöne Sache ist, die man vor allem in den Gesichtern der dort verschiedenen Menschen sehen kann.

  1. Nicht nur Männer betreiben Selbstbefriedigung

Oftmals dient Selbstbefriedigung als ein Ventil, das geöffnet werden muss. Ist der Druck bis zum nächsten Mal Sex zu groß, löst man ihn eben selbst. Aber es sind nicht nur Männer, die diese Praktik betreiben.

86 % aller Frauen besorgen es sich regelmäßig selbst wohingegen der Antei laller Männer bei 95 Prozent liegt. Früher war man der Meinung, dass Masturbation die Gesundheit beeinträchtige und sogar zum Tod führen könne. Heute ist bewiesen, dass sie sogar zur Gesundheit beitragen kann. Bei Frauen beugt sie Menstruationsstärungen und Regelschmerzen vor. Bei Männern hilft der Spaß alleine, die Muskelkraft zu stärken, um überschwänglichem Urinauslauf verhindern zu können. Gerade im Alter ein nützliches Training.

Frau Masturbation

  1. Bill Clinton als Feind der Selbstbefriedigung

Als der ehemlige US-Präsident durch eine Affäre mit seiner Sekretärin Monica Lewinsky in die Schlagzeilen der sexuell interessierten Menschen geriet, betitelte er Sex als ein großes Tabu-Thema, über das er nicht reden wolle.

1994 entließ er sogar eine hochrangige Gesundheitsbeamtin, weil sie Masturbation als normal bezeichnet hatte.

  1. Auch Kellogs war gegen Masturbation

In den 1980er Jahren hatte sich Kelloggs an den Vertrieb von Getreidekeksen und -flocken gewagt, die den Spermafluss hemmen, um so möglicherweise Jungen vor Masturbation schützen zu können.

Der derzeit leitende Geschäftsführer selbst habe die Kampagne vorangetrieben und verbereitet. Zum Glück aber ohne großen Erfolg.

  1. Selbstbefriedigung gegen Krebs

Anthony Santella und Spring Chenoa Cooper haben in einer Studie herausgefunden, dass Männer, die keine Selbstbefriedigung betreiben, häufiger an Krebs erkranken, als Männer, die dies tun.

Der Grund hierfür liege im Anschwemmen von krebserregenden Sotffen, die in der

  1. Masturbation für Diabetiker

Neben der geringeren Chance an Krebs zu erkranken, senkt Masturbation auch die Chance, Diabetiker zu werden. Was kann der Grund dafür sein?

Bei der Selbstbefriedigung wird das selbe Hormon freigesetzt, das bei Diabetikern im Falle eines Zuckerschocks freigesetzt wird, das im schlimmsten Fall zu einer Bewusstlosigkeit führen kann. Die Folgen sind ernsthafte Konsequenzen in gesundheitlicher Hinsicht.

Bei der Selbstbefriedigung wird dieses Hormon vom Körper ausgeschieden und die Gefahr einer Bewusstlosigkeit wird drastisch reduziert.